Häufige Fragen

Beantwortung der häufigsten Fragen:

Was kostet die Ausbildung eines Diabetikerwarnhundes, mit Unterstützung vom Hundezentrum-Catu?

Die Ausbildung kostet 3999,-EUR.

Von der Krankenkasse werden die Kosten für einen Diabetiker-Warnhund nicht übernommen. Allerdings sind Assistenzhunde (wie zum Beispiel auch Blindenhunde) in vielen Gemeinden von der Hundesteuer befreit.

Wie lange dauert die Ausbildung eines Diabetikerwarnhundes?

Die Spezialausbildung dauert ca. 6 Monate.

Wie halte ich einen Diabetikerwarnhund?

Ein Diabetikerwarnhund sollte wie jeder andere Hund zu einem Familienmitglied werden und mit allen Rechten und Pflichten eines Tieres behandelt werden. Eine gute Auslaufmöglichkeit für die taglichen "Geschäfte" ist unverzichtbar. Es muss bei Wind und Wetter Zeit und Lust für die notwendigen Spaziergänge gefunden werden. Zusätzlich müssen Kosten für Tierarzt und Nahrung einkalkuliert werden. Ansonsten gibt es keine aussergewöhnlichen Bedingungen für die Haltung eines solchen Hundes.

Woher kommt "der" Diabetikerwarnhund?

In den USA werden schon seit Jahren solche Hunde ausgebildet. Da es in Deutschland immer mehr Diabetiker gibt und geben wird, war es nur eine Frage der Zeit, bis dies alles auch Deutschland erreicht. Zudem werden mit den Hunden große Erfolge erzielt und die Garantie für die Zuverlässigkeit der Hunde liegt bei ca. 97%.

 

Glucosetasche bringen

Glucotasche bringen

 

Was ist wenn der Hund nachts tief schläft und ich unterzuckere?

Da der Hund eindringlich auf den Hypogeruch trainiert ist, wird er ihn auf jeden Fall riechen. Es wäre vergleichbar, wenn sie ihm z. B. ein Brathähnchen vor die Nase halten würden. Auch wenn der Hund mal nicht im Schlafzimmer schläft, wird er den für ihn intensiven Geruch erkennen und Sie alarmieren. Zudem wird der Hund auch nachts mal bei Ihnen vorbeikommen und an Ihnen riechen, um zu sehen, ob alles ok ist.

Was ist, wenn ich doch mal ins Unterzuckerungskoma falle?

Normalerweise gibt der Hund im Falle einer Hypoglykämie rechtzeitig Bescheid. Sollte es doch einmal passieren (aus welchen Gründen auch immer), dass sie sich selber nicht mehr koordinieren können oder auf den Hund nicht mehr reagieren können, so ist der Hund darauf trainiert, Hilfe zu holen.