Erfahrungsbericht Diabetikerwarnhund

Erfahrungsbericht eines Diabetikerwarnhundes!

Diabetikerwarnhund JumperHallo Ihr, mein Frauchen hat gesagt, dass ich mich hier mal vorstellen soll, also dann fange ich mal an...

Mein Name ist „Jumper“, richtig heiße ich „Happy Jumper vom Falkenhof“, aber das ist viel zu lang.

Mein Frauchen ruft mich aber meistens „Jumperlotte“ und meine Patentante – ja Ihr habt richtig gelesen, ich habe eine Patentante, ich bin nämlich ein ganz besonderer Hund, aber dazu später mehr – die ruft mich immer Mäuschen. Das verstehe ich aber nicht so ganz. „Lotte“ ich bin doch ein Mann, zugegeben seit ich beim Tierarzt war nur noch ein halber und „Mäuschen“? ich bin doch größer als eine Maus ... mmh, da muss ich noch mal überlegen.

Also geboren wurde ich am 07.12.2010 (im gleichen Monat wie mein Frauchen) und am 05.02.2011 bin ich zu meinem Frauchen nach Hause gekommen, man war das aufregend...

Ich weiß nicht wer nervöser war – mein Frauchen oder ich. Bin ja voll der Meinung, dass mein Frauchen nervöser war, denn ich war ihr erster Hund. Mein Frauchen ist mit mir in die Welpenschule und in die Spielstunde gegangen und am Anfang natürlich alle 2 Stunden Gassi. Was meint ihr, wie oft die mich umsonst die Treppen rauf und runter getragen hat, ich mache aber nun mal nur Pippi wenn ich will und nicht wann sie will.

Diabetikerwarnhund JumperIhr sagt jetzt bestimmt, na und, was ist das jetzt so besonderes daran, bisher doch ein ganz normales Hundeleben...

.. das meint aber auch nur Ihr, ich arbeite nämlich – gehe jeden Tag mit meinem Frauchen ins Büro, bin quasi überall dort, wo mein Frauchen ist, ich bin nämlich ein ausgebildeter „Diabetiker-Warnhund“.

Ausgebildet wurde ich zusammen mit meinem Frauchen in dem Hundezentrum CATU in Scheer, das war ganz schön anstrengend und aufregend und das Beste, nicht nur ich musste eine Prüfung ablegen, sondern auch mein Frauchen – die hatte vielleicht ein Schiss... hat laufend vorher meine Patentante angerufen, ist nämlich ihre Freundin und hat  der was vorgejammert. Aber meine Patentante ist eine ganz Coole und hat es mit Humor genommen.

Jetzt erzähle ich Euch mal, was ich so alles kann. Also wenn ich rieche, dass mein Frauchen einen Unterzucker hat, dann belle ich erst mal richtig laut. Das mache ich übrigens auch wenn ihr Blutzucker zu hoch wird. Wenn sie nicht reagiert, bringe ich ihr das Blutzuckermessgerät und wenn es sein muss auch noch eine Cola-Flasche. Wenn das Ganze nachts passiert, mache ich auch das Licht an. Reagiert mein Frauchen überhaupt nicht mehr, dann kann ich sogar die Haustür öffnen und im Treppenhaus ganz laut bellen. Dann wissen nämlich alle im Haus, dass mein Frauchen Hilfe braucht. Gut nicht?? Wenn Ihr mehr wissen wollt, dann fragt doch einfach mein Frauchen.

So und nun wollt Ihr bestimmt noch wissen, was ich in meiner Freizeit am liebsten mache: Lange Spaziergänge mit meinem Frauchen „Spike“, Tauben und Füchse jagen und auch andere Hunde, die ich nicht mag anbellen und jagen, aber da krieg ich immer Schimpfe von meinem Frauchen.  Ach ja, Schlafen und Fressen nicht zu vergessen.

Aber am allerliebsten spiele und schmuse ich mit meinem Frauchen.

So, das war`s, ach ja, liebe Patentante, vielen Dank, dass Du das für mich geschrieben hast, weil schreiben kann ich nämlich noch nicht ...

Viele Grüße

Euer Jumper